Advertisement
10. Mai 2024

Pairing – Davidoff WSC und The Balvenie

Das passende Getränk zur Zigarre oder die passende Zigarre zum Getränk. Wie Sie es auch kehren, es läuft aufs Gleiche hinaus. Entscheidend ist der Geschmack – auch der persönliche. Wenn Sie keinen rauchigen Whisky mögen, wird Ihnen ein Pairing mit einem rauchigen Whisky auch nie schmecken. Wenn Sie keinen Kaffee mögen, dann hilft Ihnen eine Empfehlung der optimalen Zigarren zum Kaffee wenig. Daher: Ihr Geschmack ist entscheidend.

Wir können Ihnen nur Empfehlungen abgeben, erzählen, was wir mögen, oder aufzeigen, was wir von anderen Geniessern erfahren haben.

Manchmal ist ein Pairing aber so gut, dass viele Aficionados diesem zustimmen können. Vor kurzem haben wir genau das an einem Event von Davidoff Winston Churchill und The Balvenie erlebt.

Davidoff Winston Churchill Late Hour hat am Anfang des Jahres eine Petit Panetela von der WSC Late Hour auf den Markt gebracht. Das Besondere an der Late Hour Linie ist die Reife-Phase der Einlage-Tabaken in Single Malt Scotch Whiskyfässern. Die Blätter werden fest in die Fässer gepresst. Wenn die Temperatur im geschlossenen Fass ansteigt, beginnt der Fermentationsprozess. Der Temperaturanstieg wird dabei regelmässig kontrolliert, sodass der Tabak nicht überhitzt.

Der Tabak darf insgesamt sechs Monate im Fass reifen. Währenddessen wird er alle zwei Wochen in einem zeitaufwändigen Prozess umgeschichtet. In dieser Zeit nimmt der Tabak die Whiskyaromen des Holzfasses auf. Dies ist ein natürlicher Prozess, bei dem kein Whisky direkt auf die Tabakblätter aufgetragen wird.

Um die Whisky-Aromen noch besser zu unterstreichen, passt hier ein Whisky hervorragend dazu.

Viele Produkte lassen sich über eine Geschichte besser verkaufen. Je besser die Geschichte, desto eher greift der Käufer zu. Whisky-Begeisterte kennen sicherlich die Stories-Abfüllungen von The Balvenie. Diese Whisky-Serie basiert auf Geschichten aus der Destillerie. Eine Geschichte passt hier sehr gut zur WSC Late Hour:

The Sweet Toast of American Oak Single Malt Whisky ist der erste Whisky, den Kelsey McKechnie, damals noch als Malt Master-Lehrling, in Eigenregie reifen liess. Sie experimentierte mit zweifach getoasteten Virgin Oak Barrels aus der Kelvin Cooperage in Louisville, Kentucky. Kelsey erschuf so einen noch fruchtigeren und süsseren The Balvenie. Der Whisky ist ein grosser Genuss.

Die Symbiose vom Balvenie mit der WSC Late Hour war wunderbar. Die beiden Geschmacks-Kompositionen umschmeicheln einander in grandioser Harmonie.

Wir wurden am Pairing-Abend mit weiteren Balvenie-Abfüllungen experimentierfreudig und fanden einstimmig den The Balvenie 12 Years Double Wood und den The Balvenie 14 Years The Week of Peat auch sehr gut passend zu den Zigarren.

Sie lesen, es war ein Abend voller Genuss-Ekstasen. Oettinger Davidoff und Dettling Marmot bieten diesen Pairing-Abend noch mit anderen Fachgeschäften an. Erkundigen Sie sich bei Ihrem Fachhändler. Wir können Ihnen den Event wärmstens empfehlen.

Pairing – Davidoff WSC und The Balvenie

Gilbert Strasek führt seit 20 Jahren die Finest Import GmbH – das Fachgeschäft für Zigarren, Wein und Spirituosen in Murgenthal. Gilbert ist das gelungen, wovon die meisten nur träumen – er machte seine Leidenschaft zum Beruf. In seiner «Tabak, Drinks and more»-Kolumne beantwortet Gilbert Strasek auch Ihre Fragen rund um Zigarren, Wein und Spirituosen (kundendienst@finest-import.ch).

de_CHDE