Werbung

Ladies Cigar Club – Frauen unter sich

26. November 2021
Frauen beim Rauchen von Zigarren – ein noch immer eher seltenes Bild. Nicht so in Biel. Hier hat Therese Rihs vor zehn Jahren zusammen mit anderen Zigarrenlieb­haberinnen den Ladies Cigar Club ins Leben gerufen. Wieso es einen solchen braucht und wie Männer auf die Frauengruppe reagieren, erzählt Therese Rihs im Interview mit Tabak, Drinks and more.

Therese Rihs, werden Sie manchmal komisch angeschaut, wenn der Ladies Cigar Club unterwegs ist?

Nein, das nicht. Aber man beachtet uns, wenn wir zu zehnt in einer Tabak-­Lounge sitzen, gemütlich schwatzen und Zigarre rauchen. Dann kommen die Herren schon mal bei uns vorbei, interessieren sich und machen auch Bemerkungen. Aber nie negative, eher bewundernde nach dem Motto: Die getrauen sich etwas.

Frauen, die Zigarren rauchen, sind noch immer eher aussergewöhnlich. Wieso?

Dafür gibt es wahrscheinlich mehrere Gründe. Früher war es noch so, dass Männer ihren Frauen das Zigarrenrauchen auch nicht erlaubt haben oder zumindest nicht sehr begeistert davon waren. Zum einen, weil das noch ihre Domäne war, in der Frauen nichts zu suchen hatten. Nach einem ­Essen mit Freunden zogen sich die Männer alleine in einen separaten Raum zurück und gönnten sich eine Zigarre, ohne die Frauen. Zum anderen haben zigarrenrauchende Frauen für Männer auch immer noch etwas Erotisches, leicht Anrüchiges. Entsprechend wollten die Männer wohl nicht, dass sich ihre eigene Frau in der Öffentlichkeit so zeigt. Dieses Assoziation zur Erotik ist wiederum auch ein Grund, wieso sich viele Frauen bis heute nicht getrauen, in der Öffentlichkeit eine Zigarre zu rauchen.

Berechtigterweise?

Ach was, überhaupt nicht. Klar gibt es immer wieder zweideutige Bemerkungen, wenn wir Frauen eine ­Zigarre rauchen. Aber da muss man darüber hinwegsehen und gekonnt das Thema wechseln. Trotzdem ist es natürlich schade, denn im Gegensatz zu Männern sieht man kaum einmal eine Frau alleine in einer Tabak-Lounge eine Zigarre rauchen. Viele würden sich da einfach komisch fühlen. Mit ein Grund, wieso wir damals den Ladies Cigar Club ins Leben gerufen haben.

Ladies Cigar Club – Frauen unter sich

Einmal im Monat trifft sich der Ladies Cigar Club zum gemeinsamen Zigarren-Genuss.

Sie haben den Ladies Cigar Club zusammen mit Ihrer Kundin und Kollegin Simone Leitner gegründet. Wie waren die Reaktionen?

Ganz am Anfang, als die Idee eines Ladies Cigar Clubs aufkam, habe ich bei mir im Tabakfachgeschäft einen Flyer aufgehängt und Gleichgesinnte gesucht. Da hatte ich einen Kunden, der wirklich negativ reagiert und mich gefragt hat, wieso wir Frauen uns denn jetzt auch noch in diese Männerdomäne einmischen müssten. Das war aber auch die einzige negative Bemerkung. Ansonsten stiess unsere Idee überall auf grossen Zuspruch von Männern und Frauen, auch aus der Fachwelt. Zum Beispiel erhielten wir Unterstützung von Maya Selva, der Produzentin der Marke Flor de Selva. Maya Selva übernahm das Patronat für unseren Lancierungsevent in Solothurn und war auch selbst dabei. Von diesem Event berichtete damals sogar das Peoplemagazin Glanz & Gloria des Schweizer Fern­sehens.

Bei dieser Unterstützung und Präsenz muss es einfach gewesen sein, Mitglieder zu finden.

Wir waren recht schnell einmal ein harter Kern von acht bis zehn Frauen, die sich seither regelmässig treffen. Das Spannende dabei ist, dass das Rauchen von Zigarren und der Genuss praktisch unsere einzigen Gemeinsamkeiten sind. Wir sind total verschiedene Frauen mit den unterschiedlichsten Erfahrungen und Berufen und haben uns über das Zigarrenrauchen kennengelernt. Das waren von Beginn an spannende Begegnungen und sind inzwischen schöne Freundschaften.

Wie muss man sich die Treffen im Ladies Cigar Club vorstellen?

Jeden ersten Mittwoch im Monat treffen wir uns ­irgendwo in Biel, verbringen einen gemütlichen Abend, rauchen Zigarre, plaudern, geniessen, entspannen… Eigentlich gleich wie in einem Zigarrenclub von Männern. Vielleicht wird bei uns ein bisschen mehr geschwatzt, aber sonst ist das nicht gross anders.

Ladies Cigar Club

Der Ladies Cigar Club trifft sich jeweils am ersten Mittwoch im Monat in der Region Biel zum gemeinsamen Zigarren-Genuss. Im Herbst 2020 feiert der erste reine Frauen-Zigarren Club der Schweiz bereits sein 15-jähriges Bestehen. Gegründet wurde der Ladies Cigar Club von Therese Rihs zusammen mit Simone Leitner. Therese Rihs ist Inhaberin des Tabakfachgeschäftes Keller Tabak in Biel sowie des Tabakkeller Shop in Solothurn.

Kommen auch ab und zu neue Mitglieder?

Ab und zu schaut jemand Neues vorbei, einige kommen auch einfach eher unregelmässig vorbei. Aber allzu viele Neumitglieder möchten wir auch gar nicht, beziehungsweise können wir nicht aufnehmen. Je mehr Leute wir sind, desto schwieriger wird es, einen Platz in einem Restaurant oder einer Lounge zu finden.

Trifft man sich immer an einem anderen Ort?

Früher war das noch einfacher, da durfte man noch an vielen Orten dem Zigarren-Genuss frönen. Heute, mit den Rauchverboten, ist das schon ein bisschen schwieriger, da bleibt uns hier in Biel vor allem im Winter nicht so viel Auswahl. Mit dem Tonis Ristorante haben wir aber eine schöne Lokalität gefunden, in der wir herzlich willkommen sind. Im Sommer sind wir dann auch ab und zu bei jemandem zu Hause oder oft in Gartenrestaurants in der Nähe des Sees. Wir schauen aber immer, dass wir ein bisschen am Rand sitzen, schliesslich möchten wir mit dem Zigarrenrauch ja niemanden stören.

Pflegen Sie auch den Austausch mit anderen ­Zigarren Clubs?

Wir haben uns auch schon mal mit dem einen oder anderen Männer-Zigarrenclub getroffen und zusammen gefachsimpelt. Auch sonst sind wir oft unterwegs, waren zum Beispiel schon bei Davidoff oder Villiger eingeladen. Und einmal im Jahr machen wir jeweils zusammen eine Reise ins Ausland. Wir waren schon in Hamburg, Amsterdam, Berlin, Lissabon, Wien… Letztes Jahr durften wir mit Davidoff in die Dominikanische Republik ans Cigar Festival reisen. Und dieses Jahr reisen wir für zwei Wochen nach ­Brasilien.

Der Grund für diese Reise ist das 10-jährige Jubiläum des Ladies Cigar Clubs. Hat sich in dieser Zeit auch von der Akzeptanz her etwas geändert?

Ich würde schon sagen, dass sich die Zeiten etwas geändert haben und es nun immer je mehr Frauen gibt, die sich an eine Zigarre wagen. Allgemein hat die Durchmischung der Zigarrenraucher zugenommen. Früher waren es vor allem gut situierte Männer ab 40, die Zigarren rauchten. Heute aber gibt es immer mehr Jüngere und eben auch Frauen, die zu mir ins Tabakfachgeschäft kommen und sich für Zigarren interessieren.

Sie haben unter dem Namen Keller Tabak zwei eigene Tabakfachgeschäfte in Solothurn und Biel. Ist es als Frau schwieriger, sich in dieser Rolle zu behaupten?

Nein, ich finde nicht. Es gibt zwar schon die Männer, die im Humidor ein bisschen skeptisch schauen, wenn ich sie zu Zigarren berate und mich zum Beispiel auch bei würzigen kubanischen Zigarren gut auskenne und aus eigener Erfahrung berichten kann. Fast noch ein bisschen aussergewöhnlicher erscheint dies jeweils den Touristen, im Ausland ist man wahrscheinlich noch weniger weit, was Zigarren und Frauen anbelangt.

Ladies Cigar Club – Frauen unter sich

Regelmässig unternimmt der Ladies Cigar Club auch Ausflüge ins Ausland wie zum Beispiel nach Lissabon.

Gibt es spezielle Frauen-Zigarren?

Die braucht es nicht, das Angebot ist gross genug. 80 Prozent der Frauen bevorzugen aber schon eher die milderen Zigarren, vielleicht eher aus der Dominikanische Republik oder aus Honduras als aus Kuba. Falsch ist entsprechend auch das Vorurteil, dass Zigarren für Frauen idealerweise kurz und dünn sein sollten. Je kürzer und dünner eine Zigarre ist, desto heisser wird sie und desto schneller brennt sie auf der Zunge, genau das, was Frauen oft nicht mögen.

Was würden Sie einer Frau als Probier-Zigarre empfehlen?

Die Zigarren von Flor de Silva eignen sich sehr gut, da könnte man zum Anfangen zum Beispiel eine Corona oder Petit Corona nehmen. Aber auch eine Davidoff 2000 gibt einen guten ersten Eindruck. Das heisst aber nicht, dass Frauen anschliessend nicht auch kräftigere Zigarren rauchen. Wir haben bei uns im Ladies Cigar Club auch Frauen, die sich ab und zu eine Partagas, Bolivar oder Cohiba Behike gönnen.

Tauschen Sie sich im Club auch über neue Zigarren aus?

Nebst vielen anderen Themen geht es bei uns natürlich auch um einen Erfahrungsaustausch bezüglich Zigarren. Wir haben auch immer wieder Produzenten, die uns neue Zigarren zum Ausprobieren zur Verfügung stellen. Hier bin ich ja an der Quelle und habe die entsprechenden Kontakte.

Und welche Zigarre ist aktuell Ihre persönliche Lieblingszigarre?

Das variiert sehr stark nach meiner Tagesform. Ich liebe die Zigarren von Flor de Silva, mag aber auch die Zino Platinum Z-Class Serie oder auch mal eine etwas stärkere Zigarre aus Kuba. Dr. Ernst Schneider von Davidoff hat einmal sinngemäss gesagt: «In dem Moment, in dem ich mir eine Zigarre gönne, ist genau diese ­Zigarre die richtige.» – dem stimme ich absolut zu.

Offene Stellen

 
Restaurant Volkshaus am Helvetiaplatz. Der Name ist Programm. Im Vordergrund steht eine unkomplizierte, gesunde und selbstbewusste Gastronomie zu fairen Preisen. Inspiriert von bunten lokalen Ideen, kreieren wir ein Ambiente geprägt von klassischer Gastfreundschaft in unserem à la Carte Restaurant.

Unsere aktuellen Stellenangebote:
➤ Chef de Partie
➤ Chef de Rang